Freie Bildung durch Corona

Wer durch Corona seinen Hobbys nicht mehr nachgehen kann oder in Kurzarbeit ist und die gewonnene Zeit zur Weiterbildung nutzen möchte, hat aktuell gute Chancen. Anbieter digitaler Wissenssammlungen, Bildungs- und Weiterbildungsangebote bieten ihre Inhalte und Services teilweise kostenlos oder stark rabattiert an. Für einige sicher eine spannende Möglichkeit, die Krise als Chance zu begreifen.

Hier eine Auswahl an Angeboten:

AnbieterKategorieLeistung
BabbelSprachenGratismonat für Schüler und Studierende
BlinklistBücherKostenloser Premium Status bis 25.04.
GoogleOnline KurseKostenlose Online Trainings zu Marketing, SEO, Digitalisierung
LinkedInOnline KurseKostenlose Online Trainings zu Home-Office und digitaler Zusammenarbeit
Rosetta StoneSprachen3 Monate kostenlos für Schüler, die von Schulschließungen betroffen sind
SRH FernhochschuleStudium6 Monate kostenloses Studium für Menschen in Kurzarbeit

Daneben stellen einige Universitäten Aufzeichnungen ihrer Vorlesungen kostenlos online zur Verfügung (beispielsweise auf YouTube). Bibliotheken bieten aktuell vielerorts auch kostenlose Mitgliedschaft und Leihe an.

Was haben die Firmen davon?

Viele Unternehmen geben CI-Konform und ihrem Leitbild entsprechend an, Menschen (in der Krise) helfen zu wollen. Beispielsweise indem sie ihnen eine sinnvolle Beschäftigung bieten, mit der die Menschen die neu gewonnene Zeit verbringen können. Natürlich handeln Firmen in unserem Wirtschaftssystem selten aus reinem Altruismus. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass solche Angebote für Unternehmen auch immer eine gute Werbung sind – wer in Krisenzeiten solche Angebote macht, den behält man wohlwollend im Gedächtnis, was die Kundenbindung steigert. Bei einigen Angeboten besteht außerdem die Wahrscheinlichkeit, dass sie nach der Krise von den neuen Nutzern weiterverwendet oder zumindest weiterempfohlen werden – dann natürlich kostenpflichtig.

So wird jede Einrichtung unterschiedliche Gründe für diese Angebote haben, aber alle gemeinsam setzen ein wichtiges Zeichen: Sie begreifen die Krise als Chance. Statt in Schockstarre zu verfallen, schaffen sie eine Möglichkeit für Nutzer und Unternehmen, der Situation etwas Positives abzugewinnen.

Freie Bildung nach Corona

Es wird sich zeigen, wie stark diese Angebote angenommen werden und was sie dem einzelnen nutzen. Doch grundsätzlich könnte freie digitale Bildung auch ein interessantes Konzept für die Zeit nach Corona werden – insbesondere, wenn hier auch das staatliche (Hoch-)Schulwesen aufspringt. Das wäre jedenfalls ein großer Schritt in Richtung Chancengleichheit und Digitalisierung – zwei Fliegen mit einer Klappe.

Simon Crins

Simon Crins ist Medienexperte mit den Fachbereichen Medienproduktion und Medientechnik. Nach seiner Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton bei ProSiebenSat.1 in München absolvierte Crins sein Bachelorstudium im Fach Medien und Kommunikationsmanagement an der SRH Fernhochschule. Währenddessen war er für die ProSiebenSat.1 Gruppe unter anderem als Produktionsplaner und Projektleiter tätig. Seit Ende 2018 arbeitet Simon Crins für Umlaut im Raum Braunschweig/Wolfsburg als Test- und Entwicklungsingenieur für Infotainmentsysteme. Weitere Informationen über den Autor finden Sie unter www.simoncrins.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.